Aktuelles

  Mannschaftsfoto

Für „Sieglos Stahlbau“ ist auch Platz zwei ein Wunder

13. Juli 2018

Unsere Fußballmannschaft „Sieglos Stahlbau“ hat im WM-Finale gegen die Kuperbolzer 05 eine Niederlage erlitten. Und sollte sich trotzdem wie ein Gewinner fühlen. Das Team nennt sich nicht "Die Mannschaft" - ist aber eine.
Nach dem verlorenen Finale gegen die Kupferbolzer 05 bei der diesjährigen 17. Bauingenieurweltmeisterschaft überwiegt am Institut für Stahlbau der Stolz auf die beste Leistung seit dem Gewinn der Bau-WM im Jahr 2012. Nach einer durchwachsenen Vorrunde mit einem Sieg und einer Niederlage zog das Team ins Viertelfinale ein. Dort bezwang man nach einem spannenden 0:0 die Road-Runners im Siebenmeterschießen. Das Halbfinale war dann an Spannung kaum zu überbieten. Nach einer 2:0-Führung ließ man den Gegner von Lokomotive VIA noch zum 2.2 Ausgleich kommen, um sich dann doch noch wiederum im Siebenmeterschießen durchzusetzen. Im Finale unterlag man knapp mit 0:1 dem Team der Kuperbolzer 05.

  Windenergieanlage STB

SHOWTIME - innovativer Hebeprozess zur Errichtung von hybriden Stahltürmen

Juni 2018

Das Institut für Stahlbau hat im Rahmen des europäischen Projektes SHOWTIME einen innovativen Hebeprozess zur Errichtung von hybriden Stahltürmen (unterer Teil Gittermast-; oberer Teil Stahlrohrturm) für Onshore- Windenergieanlagen mit möglichen Nabenhöhen von weit über 150 m entwickelt. Dafür ist kein Einsatz von Monsterkranen notwendig, da das Heben des oberen Stahlrohrturmes vom Boden aus mit Litzenhebern durch das Übergangsstück zwischen Gittermast- und Stahlrohrturm hindurch möglich ist.

Vor kurzem wurde die Machbarkeit dieses Hebeprozesses im Rahmen eines 10 m hohen Prototypen und dessen Errichtung auf dem Gelände von Martifer in Portugal gezeigt. Dabei wurde die Durchführung des Hebevorganges von der Firma Hebetec Engineering ohne und mit ausmittiger Last, die die aufgesetzte Gondel mit Rotorblättern simuliert, durchgeführt.

  Nicht verfügbar

Der geniale Professor Luftikus Wirbelwind oder wie windschnittig ist ein Schuhkarton?

20. April 2018

Am Freitag, den 20.April 2018, hat Prof. Dr.-Ing. Frank Kemper, alias Professor Luftikus Wirbelwind, im Rahmen der RWTH-Kinderuni seine „geniale Idee“ über einen Roller vorgestellt, der mit Wind statt Muskelkraft angetrieben wird. Das Video seiner Vorlesung für Kinder ab 8 Jahren können Sie sich hier ansehen.

  Bildausschnitt des Videos STB

Erklär´s mir, RWTH! Professor Frank Kemper über die Aerodynamik von Pferden

Beim CHIO Aachen zählt oft jede Sekunde – doch wie windschnittig sind eigentlich Turnierpferde und ihre Reiter? Professor Frank Kemper hat dem Team vom CHIO Aachen (mit einem kleinen Augenzwinkern) erklärt, welche Rolle die Aerodynamik beim Reitsport spielt.
Link zum Video

  Verleihung IFBS-Preis Kurt Beyer

IFBS-Preis 2018

19. Januar 2018

Der Internationale Verband für den Metallleichtbau (IFBS) hat in diesem Jahr erstmalig den „IFBS-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Metallleichtbau“ verliehen. Der Preis wurde im Rahmen der akademischen Feier der Fakultät für Bauingenieurwesen der RWTH Aachen vom IFBS übergeben. Die diesjährige Auszeichnung ging an unsere studentische Mitarbeiterin Lisa Kramer, die zurzeit ihre Masterarbeit mit dem Thema "Untersuchungen zum Tragverhalten von neuartigen Kassettenprofilen" am Lehr- und Forschungsgebiet „Nachhaltigkeit im Metallleichtbau“ anfertigt.

  Kunstobjekt Big Animal Thomas Kühnapfel „Big Animal“ (Foto: Christoph Buckstegen)

Akademische Feier 2018

19. Januar 2018

Am Freitag, den 19.01.2018, findet die Akademische Feier als Gemeinschaftsveranstaltung der Fakultät für Bauingenieurwesen und dem Lehr- und Forschungsgebiet Nachhaltigkeit im Metallleichtbau statt.
Prof. Kuhnhenne wird im Rahmen der Absolventenfeier seine Antrittsvorlesung zum Thema "Innovatives und leichtes Bauen mit Metall" halten.
Den Veranstaltungsflyer können Sie hier herunterladen.

  Preistraeger RWTH Aachen University

Friedrich-Wilhelm-Preis 2017

24. November 2017

Seit über 30 Jahren verleiht das Kuratorium der Friedrich-Wilhelm-Stiftung jährlich den Friedrich-Wilhelm-Preis an Studierende, Doktoranden und Habilitanden der RWTH Aachen für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen. Den diesjährigen Friedrich-Wilhelm-Preis erhält Frau Helen Bartsch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stahlbau, für ihre Masterarbeit zum Thema „Verification of damage mechanics approach to predict ductile failure of dissipative elements under seismic loading conditions (ULCF)“. Die Auszeichnung der insgesamt 24 Preisträger fand am 24. November in der Aula der RWTH Aachen statt.

  Gruppenbild Connect Limburg

Young European Talent 2017

8. bis 10. November 2017

Vom 8. bis 10. November 2017 besuchten fünfzig Nachwuchstalente aus Luxemburg, Belgien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden die Grenzregion Limburg anlässlich der Premiere des Projekts Young European Talent (YET). Diese Nachwuchstalente haben zuvor durch bemerkenswerte Resultate in Wissenschaft, Wirtschaft, Sport, Kultur und/oder öffentliche Verwaltung auf sich aufmerksam gemacht. Zu dieser Auswahl durfte sich auch unser Oberingenieur Herr Simon Schaffrath zählen.
Gemeinsam mit den Honorarkonsuln der entsprechenden Länder hat Connect Limburg ein spannendes dreitägiges Programm mit renommierten Rednern aus den fünf Bereichen erstellt. Das Ziel dieses Projekt lässt sich in zwei Bereiche unterteilen. Erstens geht es darum, Strukturen für ein internationales, hochwertiges Netzwerk junger und zukünftiger Entscheidungsträger in Europa zu etablieren und ein Netzwerktreffen für eine solche Zusammenarbeit zu vereinbaren. Darüber hinaus soll Limburg u.a. über das YET-Netzwerk als Region mit internationaler Ausrichtung etabliert werden, die über die eigenen Grenzen hinausblickt, um internationalen Toptalenten ein Netzwerk und eine stimulierende Umgebung zu bieten.

  Preisträger implenia Award implenia

Implenia Award 2017

15./16. November 2017

Zum zweiten Mal wurde am 15. und 16. November 2017 der Implenia Award für herausragende Bachelorarbeiten in den Kategorien Baubetrieb, Geotechnik, Hochbau, Konstruktiver Ingenieurbau sowie in einer Spezial-Kategorie verliehen. 24 Studierende von sieben Hochschulen kamen zum Projekt Albvorlandtunnel, um einen der begehrten Preise zu gewinnen.
Unser studentischer Mitarbeiter Marvin Lüdecke konnte hierbei den Award aus der Spezial-Kategorie für seine Arbeit zum Thema "Genaue richtungsscharfe Vermessung der aerodynamischen Beiwerte räumlicher Fachwerkstrukturen" mit nach Hause nehmen. Ebenfalls wurde er, zusammen mit Leon Immenga (RWTH), für den besten Vortrag aller Anwesenden ausgezeichnet.